Sie sind hier: Körper  » Schamlippenverkleinerung

Schamlippenverkleinerung

Die Schamlippen einer Frau sind in einen äußeren und einen inneren Bereich unterteilt. Sie dienen der natürlichen Abwehr von Bakterien und dem Schutz von Klitoris, Harnröhrenöffnung und Scheideneingang.

Die Anatomie der Schamlippen ist individuell verschieden, so dass keine Norm generalisierbar ist.

In vielen afrikanischen Ländern werden die äußeren und partiell die inneren Schamlippen teilweise oder vollständig entfernt. Diese Eingriffe erfolgen aufgrund ritueller Motivation und sind zurecht schwerst umstritten. Im westlichen Kulturkreis können die Beweggründe für eine Schamlippenverkleinerung vielseitig sein, sind jedoch meist in funktionaler oder ästhetischer Beeinträchtigung zu finden.

Innere Schamlippen
Bei der Verkleinerung der inneren Schamlippen variiert die Schnittführung je nach Umfang und Ausmaß der Kürzung. Das überschüssige Gewebe wird entsprechend der Vereinbarung zwischen Patientin und Arzt entfernt.

Äußere Schamlippen
Die Verkleinerung der äußeren Schamlippen erfolgt durch einen ellipsenförmigen Schnitt entlang des Übergangs zu den inneren Schamlippen. Von dort wird soviel Fettgewebe wie nötig entfernt, um den äußeren Schamlippen das gewünschte verringerte Volumen zu geben.

Fakten

Dauer 30 Minuten - 1 Stunde
Narkose Vollnarkose
Stationärer Aufenthalt 1-2 Übernachtung
Postoperativ Sitzbäder<
Andauernder Effekt permanent
Erholungsphase 3-4 Wochen, arbeitsfähig nach 2 Wochen (wichtig: eine Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung darf bei kosmetischen Eingriffen nicht ausgestellt werden.) Keine schweren körperlichen Aktivitäten und Sport für 4 Wochen
Physische Kontakte nach 4 - 6 Wochen
Schwellung Hämatome (blaue Flecken) verschwinden in der Regel nach 1 Woche
Narben nicht sichtbar